Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um die volle Funktionalität unseres Internetshops sicherzustellen!

Pflegehinweise für Holzfenster und Haustüren aus Holz

Wir freuen uns, dass Sie sich für Fenster und Haustüren aus Holz von Ventano entscheiden – natürliche Produkte mit höchster Quatität und hervorragenden Eigenschaften und ansprechendem Design.

 

Um jahrzehntelange Freude an unseren Produkten zu haben, ist es wichtig, sich mit der regelmäßigen Kontrolle, Pflege und Wartung auszukennen und diese zu beachten. Häufigkeit und Umfang der Fensterwartung sind abhängig von den lokalen Witterungsbedingungen, Klima und Einbauort. Ebenso ist es wichtig, dass die Fenster fachgerecht eingebaut worden sind.

 

Bitte beachten Sie folgende Information.

 

 

Allgemeines und Sicherheitshinweise

 

Holz ist ein natürliches Material und Unterschiede im Farbton, besonders bei heller Lasur, sind normal und bedeuten keinen Mangel. Insbesondere bei Nadelholz führen Jahresringe an der Oberfläche zu optischen Unterschieden, die keinen Einfluß auf Haltbarkeit und Qualität bedeuten. Farbabweichungen von Türfüllungen und Kassetten aus Furnieren sind ebenfalls kein Mangel.

 

 

Oberfläche

Haustüren und Fenster in dunkler Farbgebung können sich bei Sonnenschein stark erhitzen und Elemente aus Kiefer und Lärche neigen dann zum Austritt von Harzen. Dies ist ein werkstoffbedingter natürlicher Vorgang und kein Mangel. Deckende Anstriche können geringe Farbabweichungen haben und dunkle deckende Farben haben durch den hohen Pigmentanteil einen gelegtlichen Farbabrieb, was ebenfalls keine Mängel bedeutet.

 

 

Beschläge


Beschläge müssen jährlich mit säure- und harzfreiem Öl geschmiert, auf Festigkeit geprüft und von Schmutz freigehalten werden. Im Falz dürfen keine Rückstände von Bauschutt etc. zurück bleiben.

Wenn Beschläge klemmen oder nicht funktionieren, darf keine Gewalt angewendet werden. Bitte beauftragen Sie eine fachkundige Person damit die Ursache zu finden und zu beheben. Meist läst sich das Problem durch Nachstellung der Bänder oder Schließteile schnell lösen.

 

Die Fenster- und Türbänder sind dafür vorgesehen, das jeweilige Gewicht des Flügels zu tragen. Daher dürfen keine zusätzlichen Lasten auf Fenster und Türen gehängt werden, da Beschläge durch zusätzliche Gewichte unter Umständen überlastet werden können.

 

Vermeiden Sie, dass Türen und Fenster offenstehen und von starkem Wind zugeschlagen werden. Sofern die Griffe und Reichweite von Kleinkinder sind, empfehlen wir die Montage von abschließbaren Griffen, um Unfälle zu vermeiden.

 

 

Glaseigenschaften

Isoliergläser haben eine eigene, durch spezielle Rohstoffe bedingte Farbe, weshalb entsprechende Tönungen keinen Mangel bedeuten. Insbesondere Gläser mit Spezialanforderungen, wie Sonnenschutz-, Schallschutz-, und Sicherheitsglas können eine stärkere Tönung als normales Isoglas haben. Ebenso lässt eine Dreifachverglasung weniger Licht als eine Doppelverglasung durch.

 

Bei Dreifachverglasung ist es möglich, dass es auf der Außenseite zu Taubildung kommt. Dieser Effekt ist kein Mangel im Glas, sondern ein natürlicher Vorgang, der entsteht weil das Glas so gut gedämmt ist, dass die äußere Scheibe kälter als die Hauswand ist. Tauwasser schlägt sich physikalisch bedingt bei entsprechend hoher Luftfeuchtigkeit immer an der kältesten Stelle in der Umgebung nieder.
 

 

Dichtungen


Gummidichtungen und Silikonfugen müssen farbfrei gehalten werden und scharfe Reinigungsmittel sind zu vermeiden. Auf den richtigen Sitz und eventuelle Risse muss geachtet werden.

 

Sollte eine Dichtung ihre Funktion nicht mehr erfüllen, muss diese ersetzt werden, insbesondere wenn die Möglichkeit besteht, dass Regenwasser in die Konstruktion eindringen könnte. Dies ist insbesondere wichtig bei waagerechten Dichtungen im Fensterbankbereich.

 

Montage

 

Alle gelieferten Fenster und Türen sind fachgerecht zu montieren.

Holzfenster und Holztüren benötigen eine Dehnfuge mit Abstand zum Mauerwerk.

 

Bitte beachten Sie unsere Montagehinweise, die Sie hier finden.


Große Hitze, permanent hohe Luftfeuchtigkeit und falsche Chemikalien und Lacke können Schäden verursachen.

Die Elemente dürfen nicht in ihrer Bauart und Konstruktion verändert werden.

 

 

Belüftung und Vermeidung von Schimmelbildung


Meist ist in unserer Klimazone die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen deutlich höher als im Freien, sogar wenn es regnet! Warme Luft ist in der Lage, deutlich mehr Wasser aufzunehmen als kalte. In Schlafzimmern wird je Person und Nacht ca. 1 Liter Wasser an die Luft abgegeben. In Badezimmern und Küchen entsteht ebenfalls eine erhebliche Menge Wasserdampf.

 

Neue Türen und Fenster schließen meist sehr viel dichter als alte, vorher in Ihrem Haus vorhandene Elemente. Duch das fehlen von Zugluft nach dem Fensteraustausch kann sich das Raumklima verändern und Luftfeuchtigkeit wird nicht mehr vorher nach draußen getragen.

 

Es kann bei unzureichendem Luftwechsel zu Kondenzwasserbildung in Fensterlaibungen oder Zimmerecken können, weil sich Tauwasser immer am kältesten Punkt bildet und moderne Fenster oft besser gedämmt sind als alte Außenwände.

 

Daher es muss für ausreichende Belüftung gesorgt werden. Tägliche Stoßlüftung vermeidet Schimmelbildung und spart zusätzlich Energie, da feuchte Wände nicht nur gesundheitsschädlich sind, sondern auch schlechete Wärmedämmeigenschaften haben.
 

 

Baufeuchte und Schutz der Elemente während der Bauphase


Im Neubau und bei Komplettsanierungen verdampft viel Feuchtigkeit aus frischem Estrich und frischen Putz. Vor dem Einbau von Holzfenstern sollte die Luftfeuchtigkeit bereits wieder auf ein Normalmaß zurückgegangen sein. Sollte dies nicht möglich sein, ist für ausreichende und regelmäßige Belüftung zu sorgen. Werden Holzfenster über längere Zeit einer unnatürlich erhöhten Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, dann beginnt das Holz die Feuchtigkeit aufzunehmen und der Querschnitt des Holzes erhöht sich. Dies kann ein Klemmen der Fensterflügel sowie in Extremfällen ein stellenweises Aufreißen der Lackschicht zur Folge habe.

 

Während die Querschnittsveränderungen sich nach Ende der erhöhten Luftfeuchtigkeit wieder langsam zurückbilden, kann die Lackierung bei zu hoher Luftfeuchte dauerhafte Schäden nehmen, die nachgearbeitet werden müssen.

Während des Bauens sind bereits eingebaute Fenster vor Beschädigung und Verschmutzung unbedingt mit Folie und Klebeband zu schützen und nach Beendigung der Arbeiten sofort wieder zu entfernen.

Die Schutzfolien und Aufkleber neu gelieferter Fenster sind umgehend zu entfernen, da sie Kleber enthalten, der zu Beschädigungen führen kann und u.U. später nur schwer zu entfernen ist.

Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, müssen in den ersten Wochen nach der Montage die Flügel aller gelieferten Fenster täglich geöffnet werden.

Andere Gewerke müssen sorgsam auf eingebaute Fenster und Türen achten, um diese nicht zu beschädigen.

 

 

Reinigung

 

Um sicher zu stellen, dass der Decklack des Fensters restlos aufgetrocknet ist, sollte die erste Reinigung der Fenster frühestens sechs Wochen nach dem Einbau erfolgen. Wenn Sie früher mit der Reinigung beginnen, könnte es sein, dass der Reiniger den wasserbasierten Lack anlöst.

 

Verwenden Sie handelsübliche Reinigungsmittel und vermeiden Sie intensives Reiben mit trockenen Tüchern oder scheuernde oder aggressive Putzmittel.

 

Nach Abschluß Ihrer Umbaumaßnahmen sollten Sie die Fenster auf Beschädigungen im Lack kontrollieren und diese mittels der beigefügten Ersatzfarbe ausbessern. Ebenso sollten Sie Baustaub aus Fugen und Ritzen entfernen, gegebenenfalls mit einem Staubsauger.

 

Wir empfehlen dringend die Anwendung eines speziellen Reinigungs- und Pflegesets für Holzfenster, welches bei regelmäßiger Anwendung die Oberfläche schmutz- und wasserabweisend versiegelt.

 

Die Glasscheiben sind mit handelsüblichem Fensterreiniger zu reinigen. Halten Sie Ihren Putzlappen stets feucht. Es empfehlt sich, die Scheiben vor Gebrauch des Reinigungsmittels mit viel Wasser vorzureinigen um groben Schmutz wegzuspülen.

 

Die Silikonfugen reinigen Sie bitte mit Fensterreiniger und einem weichen Tuch. Bitte auf keinen Fall ein Fensterleder oder ein trockenes Tuchen auf den Silikonfugen verwenden, bitte niemals stark drücken oder reiben. Andernfalls könnte die Silikonoberfläche zu Schaden kommen.

 

 

Anstrich der Oberfläche

 

Ihre Fenster und Haustüren werden mit einem kompletten Lackaufbau geliefert und müssen nach dem Einbau nicht gestrichen werden, es sei denn, es sind durch den Einbau oder anderen Baumaßnahmen Kratzer oder schadhafte Stellen im Lack zu sehen.

 

Die Zeitabstände, in denen ein Fenster oder eine Haustür neu gestrichen werden muss, richten sich nach der Oberfläche und der Beanspruchung.

 

Überprüfen Sie die Fenster jährlich – insbesondere von außen – auf Lackschäden. Achten Sie dabei besonders auf die Teile, über die das Wasser abläuft, wie Holzwetterschenkel, Oberkanten waagerechter Rahmenteile oder waagerechter Dekorationsprofile. Stellen Sie sicher, dass an der Oberkante angeschraubter Dekorationen sich keine Haarrisse oder Fugen gebildetet haben, und wenn vorhanden, schließen Sie diese mit Silikon oder Maleracryl. Beachten Sie, Silikon elastischer ist als Acryl, jedoch nicht überstreichbar.

 

Es reicht oft, nur die am stärksten von der Witterung beanspruchten Teile nachzustreichen und die weniger stark bewitterten Stellen auch weniger häufig zu streichen.

 

Vor dem Anstrich sollten Sie die Oberfläche reinigen und mit einem feinen Schmirgelpapier anschleifen. Verwenden Sie atmungsaktive (diffusionsoffene) Farben auf Wasserbasis, die für den Fensteranstrich empfohlen werden. Wenn Sie die Farbe in einem guten Fachgeschäft oder bei Ventano kaufen, können Sie genau den passenden Farbton erhalten, in dem Ihre Fenster im Werk lackiert worden ist.

 

Rolladenpanzer und Führungsschienen aus Aluminium oder Kunststoff sollten Sie nicht streichen.

 

 

Kontrolle der Fensterbänke und Bodenanschlüsse an Türschwellen

 

"Nasse Füße" sind gift für Holzelemente. Überprüfen Sie regelmäßig (am besten zusammen mit der Prüfung der Lackoberfläche), dass im Bereich der Fensterbänke oder der Türschwellen sich keine Pfützen bilden können und dass Regenwasser steht von fenster ablaufen kann. Sollten Sie bemerken, dass Wasser in Fugen zwischen Holzteilen und Mauerwerk laufen kann, müssen Sie umgehend abhilfe schaffen, da andernfalls die Lebensdauer Ihres Fensters oder Ihrer Haustür um Jahrzehnte verringert werden kann.

 

 

Wartung der Beschläge

 

Alle beweglichen Teile sollten einmal jährlich mit einem harz und säurefreien Öl geschmiert und auf festen Sitz überprüft werden.

 

Die von Ventano verwendeten Beschläge, mit Ausnahme von bestimmten Beschlägen an Denkmalschutzfenstern, entsprechen Industriestandard. Jeder gute Eisenwaren-Fachhandel sollte Ihnen auch noch in vielen Jahren Ersatzteile verkaufen können, sollte ein Beschlagsteil ausgetauscht werden müssen. Selbstverständlich können Sie bei Bedarf auch durch uns Ersatzteile beziehen.

 

Halten Sie bewegliche Teile von Schmutz und Baustaub frei.

 

 

Rolläden und Schiebetüren


Schmutz auf Führungsschienen von Rolläden oder Schiebetüren bitte regelmäßig entfernen. Bei vereisten Rolladenpanzern bitte den Motor umgehend abschalten; ebenso sollte die automatische Steuerung im Winter abgeschaltet werden, wenn die Gefahr einer Vereisung besteht. Störungen der Rolladenfunktion gehören in die Hände eines Fachmanns.